Outdoorbekleidung – gut gerüstet für Wind und Wetter

Outdoor-Bekleidung SportkleidungDa ich schon lange keinen Ratgeber-Artikel mehr verfasst habe, soll heute mal wieder einer folgen, der sich dieses Mal mit dem Thema Outdoorbekleidung beschäftigt. Und vor allem bei unserem wechselhaften Wetter hier im Vogtland sollte man auf die passende Bekleidung beim Sport achten, egal ob man mit dem Fahrrad unterwegs ist, oder die Wälder zu Fuß erkundet.

Sport ist für viele Menschen mittlerweile fester Bestandteil ihrer Alltagsroutine. Ob im Sommer oder Winter, bei Hitze oder Schneefall – Sport hält fit und macht Spaß, aber nur mit der richtigen Ausrüstung.

Outdoorbekleidung im Frühling und Herbst


Mit dem Beginn des neuen Jahres steht “Mehr Sport” ganz weit oben auf der Liste der guten Vorsätze. Damit man lange Spaß an der Bewegung hat, ist es wichtig sich mit Outdoorbekleidung richtig einzukleiden. Insbesondere in den klimatischen Übergangsphasen ist es von Bedeutung den Körper vor Auskühlung zu bewahren und doch nicht zu überhitzen. Es empfehlen sich hier atmungsaktive Kleidungsstücke, die zudem wasser- und winddicht sind. Nach dem “Zwiebelprinzip” trägt man je nach Temperatur verschiedene Lagen, die warm halten, aber dennoch keinen Wärmestau verursachen. Sehr empfehlenswert ist im Frühling und Herbst die Kombination aus atmungsaktiver Sportunterwäsche, Microfasershirts und -hosen sowie Softshellwesten oder -jacken. Insbesondere bei Sportarten wie Trekking, Radsport oder Laufen ist man Wind und Wetter auf Dauer ausgesetzt. Nicht immer kann man beispielsweise im Gebirge bei schlechtem Wetter gleich einen Unterschlupf finden, so dass die Outdoorbekleidung ausreichend Schutz bieten muss. Zudem sollte, insbesondere in der dunkleren Jahreszeit, die Oberbekleidung ausreichend Licht reflektieren, um im Straßenverkehr gesehen zu werden.

Outdoorbekleidung im Sommer

Sport macht am meisten Spaß wenn es angenehm warm und sonnig ist. Viele Outdoorsportarten wie Klettern, Schwimmen, Wandern oder Laufen haben insbesondere im Sommer eine große Fangemeinde. In Sachen Bekleidung gilt im Sommer, dass diese möglichst atmungsaktiv sein muss, um ein angenehmes Körperklima zu erhalten. Wichtig ist zudem, sich im Sommer vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen, so dass Hut, Mütze oder Kappe zu jeder Sportausrüstung gehören sollten. Ein weiterer Tipp ist, die dünne Sommer-Outdoorbekleidung im Winter als untere “Zwiebellage” zu verwenden. Hierbei sollte auf den Kauf guter Qualität geachtet werden, da Sportbekleidung überdurchschnittlich oft gewaschen und getrocknet wird.

Outdoorbekleidung im Winter

Der Wintersport stellt ganz besondere Herausforderungen an die Sportbekleidung. Wer Ski- oder Snowboard fahren will, braucht wasserdichte Kleidung, die auch dann noch warm hält, wenn man bereits seit Stunden auf der Piste ist. Empfehlenswert ist hierfür Thermobekleidung, die durch spezielle Materialien extra Wärmeschutz bietet. Aber auch für das Laufen, Wandern oder Radfahren im Winter sollte man sich gut rüsten und wieder nach dem Lagenprinzip wärmeerhaltende Materialien und Kleidungsstücke kombinieren.

Dieser Artikel entstand mit freundlicher Zusammenarbeit von campz.de (Bildquelle)



1 Kommentar wurde abgegeben
  1.  
    mike schrieb am

    2. Februar 2012 @ 17:32

    Hallo
    hast du schon mal etwas von Thermowäsche aus Kaffee gehört. Der Hit in den USA. Das wäre doch einmal eine Idee.
    Gruss mike


Einen Kommentar hinterlassen:

Name (*)

eMail (*)

Webseite

Bitte gib zum Spamschutz die Zahl elf ein.

Kommentar: