Was ist alte-kiehvotz.de?

Die Seite alte-kiehvotz.de war Anfangs als reines Wörterbuch der Klingenthaler Mundart gedacht. Da ich ein gebürtiger Klingenthaler bin und auch den (für andere extrem-klingenden) Klingenthaler Dialekt angenommen habe, verstanden mich Mitmenschen aus anderen Städten oft nicht richtig. Das Vogtland ist eine Region, in der auf „engstem Raum“ viele verschiedene Dialekte aufeinander treffen. Oft ist es so, das Ortschaften nur wenige Kilometer auseinander liegen und die Dialekte dieser Ortschaften extreme Unterschiede aufweisen, so dass eine barrierefreie Kommunikation in Dialekt nicht so einfach möglich ist.

Nachdem ich mit der Schule fertig war und eine Ausbildung begann, musste ich immer wieder feststellen, dass viele meinen Dialekt nicht verstanden und irgendwann kam mir dann die Idee, ein Online-Wörterbuch zur Klingenthaler Mundart zu starten. Dieses Wörterbuch läuft nun schon seit Oktober 2008 und wird ständig erweitert.

Zum Inhalt von alte-kiehvotz.de:

Die Erfassung eines kompletten Dialektes ist eine sehr zeitaufwendige Aufgabe und kann nicht in einem Rutsch vollzogen werden. Deswegen habe ich erst einmal für alle Wort-Kategorien (Wörter mit A, B, C …) einen eigenen Artikel geschaffen (siehe Klingenthaler Wörterbuch), in denen ich dann nach und nach neue Wörter aufnehme. Da ich in der Zwischenzeit meine Seite aber nicht verwahrlosen lassen möchte, habe ich mich dazu entschlossen, neben der Klingenthaler Mundart auch noch über andere Themen zu berichten, die nichts mit dem Dialekt zu tun haben aber sehr wohl Regionsbezogen sind. Mittlerweile werden hier auf der „alten Kiehvotz“ viele Themenbereiche angeschnitten. So findet man neben dem Klingenthaler Wörterbuch auch eine Informationsseite über die Vogtländische Mundart, da ich bemerkt habe, dass hier auch viele Nicht-Vogtländer mitlesen und sich über die Vogtländischen Dialekte erkundigen wollen. Weiterhin habe ich eine Rubrik namens „regionale News“ ins Leben gerufen, in der immer wieder Nachrichten rund um Klingenthal und dem Vogtland veröffentlicht werden. Seit einiger Zeit hat sich hier die Kategorie „Veranstaltungen im Vogtland“ dazu gesellt. Dort werden einmal monatlich anstehendene Veranstaltungen und Events aus der Region angekündigt. In der Kategorie „alte Kiehvotz berichtet“ schreibe ich über die verschiedensten Dinge, die meiner Meinung nach einen Bericht im Internet verdient haben. Dies können sowohl regionsbezogene Themen aber auch z. B. Reiseberichte oder Produkt-Tests sein. Mit der Kategorie „weitere Dialekt-Seiten“ möchte ich meinen Lesern andere Internet-Seiten empfehlen, die ebenfalls wie meine Seite hier, ein Dialekt-Wörterbuch beinhalten oder über eine besondere Mundart berichten. Zu guter Letzt gibt es noch eine allgemeine Kategorie, in der ich Beiträge veröffentliche die mich zwar beschäftigen, aber in keine andere Kategorie passen.

Wie ich auf den Domain-Namen alte-kiehvotz kam:

Während meiner jahrelangen Erkundungstour durch Rodewisch, Plauen und Grünbach ist mir aufgefallen, dass fast kein auswärtiger Bürger den Ausdruck “alte Kiehvotz” kennt. Die meisten denken, es handelt sich hierbei um ein Schimpfwort der Fäkalsprache. So hat zum Beispiel der “kleine Lukas” (bekannt aus der TV-Serie “Die Super Nanny”) zur allgemeinen Verwirrung beigetragen. In seinem bekanntesten Hit “Kleene Fotze” benutzt dieser nämlich einen ähnlichen Wortlaut als Beschimpfung. Aber schon durch die unterschiedliche Schreibweise (Fotze ≠ Votze) sollte man darauf kommen, dass eine Kiehvotz kein Schimpfwort ist. Denn bei einer Kiehvotz (Steigerungsform: alte Kiehvotz) handelt es sich einfach nur um eine Person, die viel und unpassend daher redet. Ein Synonym für Kiehvotz wäre zum Beispiel “Latscher”, “Dumm Latscher” oder im entferntesten Sinne auch “Lügner” (wenn dieser Unwahrheiten verbreitet). Der Begriff alte Kiehvotz ist also ein Dialekt-Ausdruck aus der Klingenthaler Mundart.

Ich hoffe, dass ich mit diesem Blog solches Halb/- Falschwissen aus den Köpfen der Menschheit vertreiben kann. Denn nur so kann man Dialekte aufrecht erhalten, in dem man ständig Aufklärung betreibt und darüber berichtet! Was beim Ignorieren alles geschehen kann, sieht man ja momentan bei der Vertürkung der deutschen Sprache im Berliner bzw. Kölner Raum…