Klingenthaler Wörterbuch – Wörter mit S

Mein letzter Wörterbuch-Beitrag liegt nun schon ein ganzes Stück zurück, und ich habe mir gedacht, dass es doch langsam wieder Zeit für neue Wörter wird. Nachdem die Wörter mit R ja auch nicht wenig waren, kommen nun die Wörter mit S, von denen es eine ganze Menge gibt. Alleine das Aufnehmen dieser Wörter hat mich mehr als eine Stunde gekostet. Insgesamt sind momentan über 1400 Wörter im Klingenthaler Wörterbuch vorhanden, davon alleine 259 Wörter, die mit S beginnen (oder im Zusammenhang stehen).


Die Wörter, die später noch kommen werden (T, U, V, W, X, Y, Z), sind leider nicht so umfangreich.

Kurze Rede, langer Sinn. Hier sind die …

Wörter mit S:

Klingenthaler Vokabeln

Hochdeutsche Erklärung

s hot gschlaunt, gschlaucht es hat geklappt
s laatt es läutet
s lahnt sich es lohnt sich
Saablheischneck weibliche Heischrecke
saabln abscheiden
Saachammessn, Saachhommessn Ameisen
Saaf Seife
Saam nim gieh davongehen
saang Wasser lassen, urinieren, pinkeln
saassern, zaassern sausen, sehr schnell bewegen
Saatnmacher Saitenmacher
sabberelod Donnerwetter!
sachte langsam, vorsichtig
Sackes, alter Sackes Frechdachs, Schlingel, Schlawiner
Sackpfeif Dudelsack
Sammetkopp flockenstieliger Hexenröhrling (Pilz)
sampft sanft
Samstichs, de Samsting Samstags, am Samstag
Sapper Filzschuhe | Fußspuhren
sappn, sappm langsam gehen, laufen, spazieren
Sau!!! (lang ausgesprochen -oft spontan-) Ausdruck größten Erstaunens, Ärger, Freude
Saubaa Eisbein
saue, des saut dreckig machen, spritzen, besudeln, tropfen
saukalt sehr kalt
sauliern verunreinigen | schlechtes Wetter
Sauluder hartes Schimpfwort
Schaaffl Gefäß zum Aufwaschen oder Wäsche waschen
schackern handeln
Schäler Hasenfutter (abgeschälte Haut von Früchten, oder auch Salat usw…)
Schapoklapp Zylinmderhut
scharrn sich kratzen
Schart Scharte (z.B. wenn einem an einer Stelle Haare fehlen)
schatt (des schatt niemandn) schaden (das schadet niemanden)
Scheeler Werkzeug im Holzbau zum Schälen der Rinde
scheern necken, ärgern
Scheierbirscht Scheuerbürste
Scheierhader Scheuerlappen, Putzlappen
Scheitleholz gehacktes, ofenfertiges Brennholz
Schelln Ohrfeigen
schendn, ohshendn abquälen / überanstrengen
scheniern genieren, schämen
Schepp, Scheppkell Schöpfkelle, Suppenkelle
Schernschleifer Scherenschleifer
Scherry Beiname für Harry Glaß (Person aus Klingenthal)
Schicht machn mit arbeiten aufhören
schickn, musst dich schickn beeilen, da musst du dich beeilen
schie schön
Schiedonter Unterschied
Schiefer Holzsplitter
schieget, schieket schief
schiegln, schiekln schielen
Schiehaad Schönheide
Schiewl Rauch Qualmwolke
Schiewl raustreibn / raustreim Rausch vertreiben
Schiewl, Schiebl Kopf
schin Dank Danke, schönen Dank, dankesehr
schirng, gschirch ständig mit etwas beschäftigt sein | durchwühlen
Schiss Angst
Schlaaf Schleife
schlaafn, aschlaafn schleifen, schleppen, anschleifen, anschleppen
Schlaafstaa Schleifstein
Schlaaperei eine schwere Last bewegen
schlaapet nachlässig, schlafmützig
schlaapm schleppen, etwas schweres ziehen
schlacksig (ch) z. B. wenn jemand angezogen ist, wie ein Schlumpf (jemand, der nicht auf sein äußeres achtet)
Schladerekux, Schladeregux geriebene rohe Kartoffeln, in der Pfanne mit Speck gebraten (einheimische Spezialität)
Schlahzer, Schlaazer, Schlahtz laute Töne | riss in der Kleidung
Schlaraffngsicht Fastnachtslarve, Maske
Schlawiener freches Kind, Frechdachs
Schleif Bremse am Hand- oder Pferdewagen
Schleiß Gulli | Schleuße
Schleißndeckl Gullideckel
Schlieferle, schieferle dünne Scheibe (zb. dünne Scheibe Käse…) | ganz wenig von etwas (kleine Menge)
schlierich das schliert, schlieren
Schlietl kleiner Schlitten
schlofferich schläfrig
Schloochsahne Schlagsahne
Schloofazuch Schlafanzug
schloofm schlafen
Schloofstummtür, Schloofstuumtür Tür zum Schlafzimmer
Schlorpn alte, abgetragene Schuhe
schlorpn schleppend, schlurfend gehen
schludrig (ch) schlampig
schmalchern, schmallchern kritzeln, malen, zeichnen
Schmälmer hohes Waldgras, Schmielengras
Schmälmerbau, Schmellebau, Schmaallebau wackliges Bauwerk, unordentliches Bauwerk
schmeißn werfen, schießen
Schmiech Zollstock
schmierich schmusig (eine schmusige Katze) | schleimig (im Sinne einer Person)
Schmooch Schmach
schmool, schmohl schmal
Schmoß Fahrspur auf einem Waldweg
Schnaapperl, Schnappmesserle kleines Taschenmesser
schnabln naschen
Schnapper Türriegel zum Vorschieben
Schnapper kurzes Luftholen | schnelle Bewegung
Schnee schorn Schnee schaufeln, Schnee schippen
Schneegleckle Schneeglöckchen (Blume)
Schneehupper kleine Sprungschanze aus Schnee
Schneeschipp Schneeschippe, Schaufel zum Schnee wegschieben
Schneeschuh Ski
Schneidmiehl, Schneidmühl Sägewerk
Schnokn lustige Geschichten
Schnupp Schnupfen
Schnupptichl Taschentuch
Schnupptowak, Schnupptewack Schnupftabak
Schnut Schnauze, Mund
scho schon
schöbbln, schöppln am Schopf ziehen, an den Haaren ziehen
Schodn, schodn Schaden, schaden
Schol, Schohl Schale (Sowohl Fruchtschale als auch ein Gefäß)
Schoof Schaf
schöppn, scheppn schöpfen
Schöpptopp Schöpftopf | ungeschickter Mensch
schörng schieben, schubbsen, ärgern, necken
schörng, schirng wühlen, etwas verschieben, hin und her rücken
Schörz, Schirz Schürze
Schöß Rockzipfel
Schößnschwenker Gehrock
schreim schreiben
Schriebs Schriftstück
Schublood Schubladen
Schulzeig (ch) machen Hausaufgaben für die Schule machen
Schupp Schuppen, Scheune
schusln schnell mit vorsichtigen kleinen Schritten gehen
schussln unbedacht laufen
schüttn, schietn, schittn schütten, stark regnen, gießen
schwaamlig (ch) leicht schwindlig
schwaamln unsicher gehen, torkeln
schwäbbern, verschwäbbert verschütten
schwahne ahnen
Schwamme Pilze
Schwammebrieh Pilzsoße
Schwammespäikle Gericht aus Pilzen, gekocht oder Gebraten
Schwarzbeer Heidelbeere
Schwenk Schaukel
schwenkn schaukeln
Schwitzer Pullover
Schwitzfleckn Kondenswasserpfützen am Fenster
schwudln schnell trinken | pausenlos reden
schwuhtzn anhaltend reden
se (willst du se ham?) sie, die (willst du sie haben?)
Seech Säge
Seechspaa Sägespäne
seeng sägen
sei sein
Seidene Klöße aus gekochten Kartoffeln + Stärkemehl
seilossen, sei lossn sein lassen
Seis Sense
seis (3 Millionen seis…) sind es, es sind… (3 Millionen sind es…)
seis Zaangs seines Zeichens, von Berufs wegen
sellemol damals, seinerzeit
seller Zeit damals
selm, selbn selbe, selben
sembeliern Nachdenken
Semmlmillich letztes Gericht des weihnachtlichen “Neunerlei”
Sempf Senf
ses (mal kuggn, ob ses mitmachen) sie es (mal schauen, ob sie es mitmachen)
sette, settn, söttn, setter, sötter solche, solchen, solcher
sich be de Quast ham sich balgen, streiten
sich gerrt habn, görrt ham sich geirrt haben
sich verkenne sich irren
siem, siehm sieben (zb. Sand sieben)
Sieme Sieben (Zahl)
siffln, süffln trinken
Silberfeeden Lametta
Sillen Zugband für Handwagen (ähnlich Pferdegeschirr)
simbeliern überlegen
sis wies is es ist, wie es ist; es stimmt
siste! siehst du!
soch ner e mol, sochneremol Ausdruck der Verwunderung
Sockn wollene Strümpfe
Sockn, Socknschuh Hausschuh
sompern (Do hots mich nonter gsompert) fallen (Da bin ich runter gefallen)
Söngstund Singstunde, Chorprobe
Sonnomd, Samstich Samstag
Sonntich Sonntag
Sonntichs, de Sonnting Sonntags, am Sonntag
sood, soot satt
sooget sagte
soong sagen
sorme, summe surmen, surren, summen, brummen
Spaa Späne
Spalkn Kartoffel-Gemüse-Eintopf | Bratkartoffeln
Speckbreetl Holzbrett als Schneidunterlage
Speckfettbemm Brotscheibe mit Speckfett (Schmalz)
Speikle, Späikle; Spälkle Kartoffeleintopf, Bratkartoffeln
Sperenzle, Sperenzn Schwierigkeiten
Spickknoppes Samenfrucht der Kartoffel, kleiner Kerl
Spieldoos, Spilldus Spieluhr, Spieldose
Spinnegankeln, Spinneganker Spinnweben
Spirk dürrer Mensch | Spatz
spitz kring dahinter kommen, Situation erkennen
Spönneweh, Spinneweh Spinnweben
spränge mit Wasser begießen
Sprängstitz Gießkanne
Sprängwoong Fahrzeug zum Befeuchten der Straße
Spreißl dünn gespaltenes Holz, dünner Mensch
spreißln schimpfen, meckern
Sprenger Sprungski
Sprengstitz, Sprengstütz Gießkanne
sprettern, sprettorn meckern, über jemanden herziehen, schimpfen
spritzig krieng, spitz kring herausbekommen, dahinterkommen
Spuk Streit
spukn schimpfen
Staa Stein
staad, staat still, langsam
Staafels Steinfels (u.a. ein Berg / Straße in Klingenthal)
Staanderle Ständchen
Staffln Treppenstufen
Stallbudn Bodenraum über dem Stallteil der Häuser am Aschberg
stangedelang, stangelang längs, ausgestreckt, der Länge nach
stebern suchen | aufwirbeln von Schnee | Schneesturm
Steckele dünner Ast
Steckn Stock
steh (rimsteh) stehen (herumstehen)
Stehauftoffl Mensch, der immer wieder auf die Beine kommt
Steich, Steichl kleiner (steiler) Weg
Steig Käfig, Kiste
Stellahsche Stellung, Haltung
stemmer (do stemmer rimm) stehen wir (da stehen wir rum)
Stemmtisch, Stömmtisch Stimmtisch, Spezialtisch im Harmonikabau
stenne (die stenne rim) stehen (die stehen herum)
Sterle Sterne, Sternlein
Sternschnupp Sternschnuppe
Stick Stück
stieh, stenne stehen
stierln stochern, nachforschen
stiftn Teilarbeit im Harmonikabau
stimme, stömme Teilarbeit im Harmonikabau (stimmen)
Stirtz Deckel für Pfanne, Topf
Stitz Eimer
Stömmkaastl Stimmkasten im Harmonikabau
Stompl, Stumpl Stumpf (z.B. Baumstumpf)
Stöppl, Steppl Korken, Stöpsel | kleiner Junge | mürrischer Mensch
Störr, Stirr Stirn
Straa frisches Fichtenreisig, Einstreu im Stall
Strapaz, Strapazn Anstrengung, Schwierigkeiten
Streicher, Straacher Sträucher (Pflanzensträucher)
streing, ahstreing streichen, anstreichen
Strichelis, Stricheles Gangster, Auskenner, Betrüger
Strickstromp Strickstrumpf
Strohschietn Strohbündel, Garben, Getreidepuppen
Stromp, Strömp, Strimp Strumpf, Strümpfe
Strooß, Stroß Straße
Stroßndreh Straßenbiegung
Stulpn Manschetten
Stum Stube
Stumsdiel Fußboden, Diele
sturmfeierbees richtig böse
su ewos, suewos so etwas
su, su e (su e Depp) ein, so ein (so ein Idiot)
subbesu sowieso
suchn, suchng suchen
Suddl Pfütze
Sudelei Unsauberkeit
sudln dreckig machen, spritzen
Sull, Sulln (Schuhsulln) Sohle, Sohlen (Schuhsohlen)
Supp Suppe

Siehe hierzu:



32 Kommentare wurden abgegeben
  1.  
    Gisela Müller schrieb am

    6. April 2009 @ 21:59

    saukalt – sehr kalt
    Saufaus – Trinker
    sampft – sanft
    Sempf – Senf
    seilossen – seinlassen
    simbeliern – überlegen
    Sprengstitz – Gießkanne
    Spuk – Streit
    siffeln – trinken
    sorme – surmen, surren
    daß wars für heute, demnächst mehr, machs gut Gisela

  2.  
    Gisela Müller schrieb am

    6. April 2009 @ 22:03

    wenn du Strooß mit zwei o schreibst, dann mußt du Strooßndreh auch mit zwei o schreiben!

  3.  
    alte Kiehvotz schrieb am

    6. April 2009 @ 22:44

    Danke für die Wörter.

    Bei Strooß wollte ich eigentlich “Stroß, Strooß” schreiben, hab aber ersteres vergessen, hinzuschreiben. Wird später nachgeholt ;)

    Wörter werden alle aufgenommen, außer Saufaus, das sagt man bei uns nicht.

  4.  

    11. April 2009 @ 15:46

    [...] Sackpief, übersetzt als Dudelsack, findet man auch im Klingenthaler Dialekt unter Sackpfeif (Wörter mit S ) [...]

  5.  

    19. April 2009 @ 13:09

    [...] zu den regulären Wörtern. Die meisten Einträge haben momentan (19.April 2009) die Wörter mit S mit sagenhaften 191 Wörtern. Die anderen 6 Buchstaben, die noch kommen, haben allesamt weniger [...]

  6.  
    alte Kiehvotz schrieb am

    19. April 2009 @ 14:36

    Neues Update durchgeführt. Diesmal kamen folgende Wörter hinzu:

    Sempf
    Sprengstitz
    Spuk
    Staafels
    sampft
    saukalt
    seilossen, sei lossn
    selm, selbn
    siffln, süffln
    simbeliern
    soch ner e mol, sochneremol
    soong
    sorme, summe

    Die Wörter wurden wie immer bereits oben hinzugefügt!

  7.  
    alte Kiehvotz schrieb am

    1. Juni 2009 @ 17:24

    Neues Update durchgeführt. Diesmal kamen folgende Wörter hinzu:

    Sackes, alter Sackes
    Schol, Schohl
    Schublood
    saang
    saang
    schie
    schin Dank
    schnabln
    seeng
    sturmfeierbees
    suchn, suchng

    Die Wörter wurden oben hinzugefügt!

  8.  
    alte Kiehvotz schrieb am

    9. August 2009 @ 14:14

    Neues Update durchgeführt. Diesmal kamen folgende Wörter hinzu:

    Schart
    Scheierbirscht
    Schlaafstaa
    Schodn, schodn
    Sieme
    Strapaz, Strapazn
    schlierich
    schmeißn
    se (willst du se ham?)
    siem, siehm
    sood, soot
    steh (rimsteh)
    stenne (die stenne rim)
    streing, ahstreing

    Die Wörter wurden oben hinzugefügt!

  9.  
    alte Kiehvotz schrieb am

    19. September 2009 @ 17:57

    Neues Update durchgeführt. Diesmal kamen folgende Wörter hinzu:

    Schnupp
    Steich, Steichl
    Sternschnupp
    schendn, ohshendn
    stemmer (do stemmer rimm)
    stieh, stenne

    Die Wörter wurden oben hinzugefügt!

  10.  
    Flow schrieb am

    27. Oktober 2009 @ 10:58

    Des Wort “sompern” fahlt. “Do hots mich nonter gsompert”. (=fallen)

  11.  
    alte Kiehvotz schrieb am

    27. Oktober 2009 @ 19:36

    Klingt e weng beemisch (böhmisch), oder? Ich hab mal meine Bekannten gefragt, die kannten das Wort nicht. Kannst du mir erklären, woher / von was das abgeleitet wird?

    Edit: Halt, habe gerade erfahren, dass mein Vater früher in der Schule “zompern” bzw. “gezompert” gesagt hat. Das ist aber, so meinte er, kein wirkliches Vogtländisch bzw. Klingenthaler Mundart, sondern eher ein Wort, dass man “mal so sagt”.

  12.  
    Gerda Leheis schrieb am

    6. Februar 2010 @ 21:14

    Hallo Benni, ich hab noch was für Dich :
    Strichelis oder Stricheles
    das ist ein Gangster, ein Auskenner.

  13.  
    ReiMet schrieb am

    23. Februar 2010 @ 20:05

    sood, soot – satt (wie schon eingetragen), aber auch: genug
    Und ganz wichtig die Redewendung
    sood hohm – satt sein, genug haben

  14.  
    alte Kiehvotz schrieb am

    5. April 2010 @ 21:50

    Neues Update durchgeführt. Diesmal kamen folgende Wörter hinzu:

    Samstichs, de Samsting
    Schelln
    Schepp, Scheppkell
    Schmoß
    Schneidmiehl, Schneidmühl
    Schnut
    Sonntichs, de Sonnting
    Stick
    Stompl, Stumpl
    Streicher, Straacher
    Strichelis, Stricheles
    Sull, Sulln (Schuhsulln)
    Supp
    saassern, zaassern
    saue, des saut
    scharrn
    schatt (des schatt niemandn)
    schlaapm
    schmalchern, schmallchern
    schmierich
    seis (3 Millionen seis…)
    ses (mal kuggn, ob ses mitmachen)
    sompern (Do hots mich nonter gsompert)
    spitz kring
    sprettern, sprettorn
    su ewos, suewos
    su, su e (su e Depp)

    Die Wörter wurden oben hinzugefügt!

  15.  
    ReiMet schrieb am

    14. Juni 2010 @ 21:30

    Spuk – nicht nur Streit, sondern auch Lärm
    Spuk afange – Streit anfangen (“vom Zaun brechen”)
    Spuk machen – lärmen, Lärm machen
    Schnee schurn – Variante von Schnee schorn
    schurn, remschurm – emsig tätig sein (ohne erkennbaren Erfolg)

  16.  
    ReiMet schrieb am

    19. August 2010 @ 23:09

    sprenge (e ausgesprochen wie in Elefant) – rennen, springen
    sprenge (e ausgesprochen wie ä) – gießen, sprengen (s.o. Sprengstitz)

  17.  
    alte Kiehvotz schrieb am

    23. August 2010 @ 19:41

    Sprenge (mit kurzem e) nehme ich auf, aber sprenge (mit langem e) habe ich noch nicht gehört. Meine Sippschaft meinte, das wäre eher Auerbacher / Falkensteiner Dialekt. Was meinen da die anderen Mitleser dazu?

    Update: das für verwirrung stiftende Wort “sprenge” wird nun ebenfalls aufgenommen. Beim nächsten Update erscheint es mit in der Liste. Nochmals danke an ReiMet für den Vorschlag :)

  18.  
    Marie Röhlig schrieb am

    18. September 2010 @ 20:34

    Sauohr = Kahler Krempling, ein ungenießbarer Pilz

  19.  
    Peter Hoyer schrieb am

    3. Juni 2011 @ 08:38

    Hallo hab ich Sächhammessn überlesen oder hosts nuch net?

  20.  
    alte Kiehvotz schrieb am

    3. Juni 2011 @ 18:03

    Hab ich anscheinend noch nicht. Ich werds als Übersetzung für Ameisen ins Wörterbuch aufnehmen. Danke.

  21.  
    ReiMet schrieb am

    26. Juni 2011 @ 19:16

    spritzig krieng – bei uns sagt man spitzig krieng
    Außerdem:
    Spitzbum – (kleine) Gauner, Diebe

    Was ist eigentlich mit meinen Vorschlägen von vor einem Jahr (Juni und August 2010). Offenbar sind sie noch nicht eingearbeitet.

    Und in diesem Zusammenhang noch eine Anmerkung zu meinem sprenge (#1).
    Der Elefant gefällt mir nicht, aber mir fällt nichts besseres ein!
    Eben dachte ich an Schnee – da ist’s aber lang, führt also auch wieder zu Missverständnissen.
    Analog gibt es noch senge – singen – das wird bei uns auch mit demselben e-Laut gesprochen.

  22.  
    alte Kiehvotz schrieb am

    26. Juni 2011 @ 22:48

    Hi ReiMet,

    danke für den Hinweis. Ich seh gerade, dass “spitz kring” bereits im Wörterbuch steht und ich es doppelt aufgenommen habe. Somit fliegt der 2te Eintrag (“spritzig krieng, spitz kring – herausbekommen, dahinterkommen”) raus.

    Zu den Ergänzungen von August 2010: Die stehen noch auf meiner Liste, habe seitdem anscheinend kein Update mehr gemacht (letztes Update am 5. April 2010). Ich gelobe Besserung :)

    Das mit dem Elefant lasse ich weg, das verwirrt wirklich nur, da ja Elefant am Anfang lang ausgesprochen wird, in der Mitte wieder kurz… Eindeutig wird die Aussprache erst, wenn ich die Vokabeln vertont habe. Aber das Vertonen des kompletten Wörterbuches ist fast schon Geschichte, da es enorm viel Aufwand ist. Den erhofften Erfolg konnte ich bisher leider auch noch nicht damit verbuchen. Geht alles sehr schleppend voran.

  23.  
    ReiMet schrieb am

    2. Juli 2011 @ 19:39

    schirng, schörng wird auch benutzt für: schimpfen, meckern
    Schörwörch – jemand br dr Schörwörch hom – jemanden am Wickel haben, sich mit jemandem beschäftigen
    Sonnewirbele, Sonnewörbele – Marienkäfer

  24.  
    ReiMet schrieb am

    11. Juli 2011 @ 19:41

    Schneller – Salzkartoffeln aus neuen Kartoffeln, darüber (ein wenig) ausgelassenen Speck und Pfeffer.
    Dazu isst man z.B. Gurkensalat oder Spiegelei
    –> Schneller un Gorknsalat, Schneller un Spiegelei

  25.  
    Gerda Leheis schrieb am

    17. Juli 2011 @ 15:02

    Hallo Reiner, mir in Klengethol ham Schnirrle on
    Gorgnsolad gsoocht.Des gabs be ons gestern.

  26.  
    ReiMet schrieb am

    17. Juli 2011 @ 22:23

    Hallo Gerda,
    bei uns sind’s aber tatsächlich Schneller – das habe ich mir vorhin nochmal von kompetenter Stelle bestätigen lassen.
    Tja, die sprachlichen Eigenheiten innerhalb weniger Kilometer finde ich immer wieder bemerkenswert.
    Viele Grüße
    ReiMet

  27.  
    Peter schrieb am

    22. Februar 2012 @ 17:44

    Hallo Benjamin,
    bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen,ist ne tolle Sache.
    Wir zum älteren Semester gehörenden trauern alle dem Verlust unseres
    herrlichen Dialektes nach.
    Mir ist ein Wort im “S” Bereich eingefallen das noch passt.

    “Scheiern” oder “neischeiern” wie “Soll iech dr mol paar scheiern” oder
    “Soll iech dr mol paar neischeiern”.
    Also auf gut deutsch: ins Gesicht schlagen.
    Ist hier im nordvogtländischen Reichenbacher Raum üblich.

    Beste Grüße und weitermachen

    Peter

  28.  
    alte Kiehvotz schrieb am

    25. Februar 2012 @ 17:14

    Hi Peter, danke für dein Kompliment und den Vorschlag. Die beiden Wörter werden beim nächsten Update mit übernommen :)
    Gruß Benjamin

  29.  
    Hans Gitter schrieb am

    9. Juli 2014 @ 11:03

    Schneller: ein altes “Armeleute Essen”, neue mehlige Kartoffeln als Pellkartoffeln gekocht, geschält und grob gestampft, ausgelassene halbfette Speckwürfel und Dill unter gemischt. Serviert mit Gurkensalat.

  30.  
    alte Kiehvotz schrieb am

    14. Juli 2014 @ 18:50

    Hi Hans,

    danke für deinen Vorschlag, Schneller steht bereits etwas weiter oben in den Kommentaren. Wird demnächst mit aufgenommen :)

    Gruß Bensch
    - alte Kiehvotz -

  31.  
    reimet schrieb am

    18. Oktober 2015 @ 16:16

    Störz – (Topf-)Deckel

  32.  
    alte Kiehvotz schrieb am

    18. Oktober 2015 @ 18:51

    Hey :)

    Danke für die Ergänzung, das nehme ich bei Stirtz als Ergänzung mit auf ;)


Einen Kommentar hinterlassen:

Name (*)

eMail (*)

Webseite

Bitte gib zum Spamschutz die Zahl elf ein.

Kommentar: