Neue Erdbeben im Vogtland, Erzgebirge und Böhmen – Update 04.08.2014

Seismograph Novy Kostel, Erdbeben-StärkeLange Zeit hatten wir Ruhe, doch nun sind sie wieder da: die Erdbeben im Vogtland. Zuletzt habe ich im Januar 2013 über die Beben im Vogtland und Böhmen berichtet, als das stärkste Beben in der damaligen Schwarmbeben-Serie eine Magnitude von 2,8 (am 01.01.2013 gegen 19:20 Uhr) erreichte. Nun ca. eineinhalb Jahre später erschüttern weitere Schwarmbeben das Vogtland, Erzgebirge, Böhmen und sogar weite Teile Sachsens. Das stärkste Erdbeben des aktuellen Schwarms wurde mit einer Stärke von ca. 4,5 gemessen, und ist damit das Stärkste Erdbeben seit 1986 im Vogtland!

Damals 1986 wurde das bislang stärkste Erdbeben im Vogtland mit einer Magnitude von 4,6 gemessen. Bis dort hin ist mit dem aktuellen Spitzenwert von 4,5 nicht mehr wirklich viel Luft und ich schätze mal, dieser „Rekord“ wird die nächsten Jahre noch gebrochen werden.

Denn schaut man sich die Spitzenwerte der Beben vergangener Jahre an, kann man feststellen, dass die Stärke der Schwarmbeben immer öfter an eine Magnitude von 3 hinan ragt oder in Spitzen sogar über 4 hinausgeht!

Bisherige Spitzenwerte der Erdbeben im Vogtland:

10.10.2008: Beben der Stärke 4,2
12.10.2008: Beben der Stärke 4,3
14.10.2008: Beben der Stärke 4,4
25.08.2011: Beben der Stärke 4,0
01.01.2013: Beben der Stärke 2,8

Die aktuellen Erdbeben sind nochmals ein Stückchen stärker als die bisher aufgetretenen. Die verschiedenen Geo-Institute streiten sich über die aktuelle Stärke. Je nach Institut kann man Werte zwischen 4,2 und 4,8 auf der Richterskala lesen. Die Wahrheit liegt – wie überall – irgendwo dazwischen. Fakt ist: Das Erdbeben vom 31.05.2014 – gegen 12:37 Uhr war das für mich bisher stärkste Erdbeben im Vogtland. Ich konnte dieses Beben am Mittagstisch live miterleben, genauso wie die früheren Beben von 2008, als ein Maximalwert von 4,4 gemessen wurde. Und dieses Mal war das Beben spürbar stärker als das von 2008. Unsere Kücheneinrichtung im Haus (in Klingenthal) hat ordentlich gescheppert, es flogen sogar Gegenstände von den Schränken runter. All dies war im Oktober 2008 nicht so krass!

An diesem 31.05.2014 gab es aber nicht nur dieses eine Beben, an diesem Tag konnte man gleich mehrere Erdbeben spüren. Diese starken Schwarmbeben begannen bereits eine Woche zuvor mit einem spürbaren Beben am 24.05.2014 gegen 16:35 Uhr mit der Stärke von 3,8 auf der Richterskala.

Kleine Übersicht der Erdbeben im Vogtland vom Mai / Juni / August 2014:

24.05.2014: Erdbeben der Stärke 3,8
31.05.2014: Erdbeben der Stärke 4,5
31.05.2014: Erdbeben der Stärke 3,3
31.05.2014: Erdbeben der Stärke 3,1
31.05.2014: Erdbeben der Stärke 2,3
dutzende weitere Beben der Stärke 2-3
02.06.2014: Erdbeben der Stärke 3,5
04.08.2014: Erdbeben der Stärke 4,2

Übersicht, Erdbeben, Schwarmbeben
Quelle: emsc-csem.org

eingestürztes Haus in KrasliceIn den großen Medien (TV) wird ebenfalls von einem neuen Rekord-Beben im Vogtland gesprochen, welches sogar größere Schäden an Häusern verursacht hat. So sind im Erdbeben-Gebiet (Sokolov – Tschechien und sogar bis nach Plauen) diverse Risse an Häusern entstanden, in Kraslice ist wohl sogar ein Haus teilweise eingestürzt, wie lokale Medien berichteten (mit Klick aufs Bild gelangt man zum entsprechenden Artikel).

Ich bin mal gespannt, ob die aktuelle Schwarmbeben-Serie nun erstmal wieder abschwächt und wann wir die nächsten großen Erdbeben im Vogtland zu spüren bekommen. Solange nichts weiter passiert, könnt ihr euch aber nochmal meine früheren Artikel zum Thema „Erdbeben im Vogtland“ durchlesen, dort habe ich auch erklärt, warum gerade unsere Region so häufig von Erdbeben heimgesucht wird.

Kleines Update vom 04.08.2014: Lange hat die Ruhephase nicht angedauert. Heute Nacht gegen 01:59 Uhr hat es im Vogtland und Erzgebirge erneut ein Erdbeben gegeben. Die Erdbeben-Stärke betrug 4,2 auf der Richterskala. Das Beben hatte seinen Herd erneut unterhalb von Novy Kostel in einer Tiefe von ~10km. (Update Ende)



Einen Kommentar hinterlassen:

Name (*)

eMail (*)

Webseite

Bitte gib zum Spamschutz die Zahl elf ein.

Kommentar: